Umweltkonzept auf der Rottenmanner Hütte


Nachdem du in unserer Speisekarte mit Sicherheit für deinen Geschmack etwas gefunden hast, kannst du bis zum Servieren einen Blick in unser Umweltkonzept werfen. 10 Jahre hat es gebraucht, bis wir alles umgesetzt haben.
 

Umweltkonzept Küche 250Wir unterliegen in der Küche den sehr strengen und von der Behörde überprüften HCCP-Hygienerichtlinien. Daher garantieren wir für die absolute Bekömmlichkeit unserer frischgemachten Speisen auch in kleineren Portionen für die Kleinen. Ein berührungsloses Handwaschbecken ist Standard.

Umweltkonzept Quelle 250

Unser Wasser aus hauseigener Quelle sprudelt mit + 4,9 ° C aus dem Stein am Mandl und wird durch das Hygieneinstitut der Med. Uni Graz bei Saisonbeginn überprüft und liefert eine beneidenswerte Qualität bei 0,6 Deutschen Härtegraden - weicher geht`s nicht - und hohen Mineralstoffwerten.
Alles sichergestellt durch entsprechende Pflege und Wartung.

Umweltkonzept Kläranlage 250

Eine 3-Kammer-Kläranlage mit Sickergrube wurde bereits 2006 durch eine biologische Kleinkläranlage ersetzt. Die alljährliche Überprüfung durch ein Institut bescheinigt uns die fehlerlose Funktion.
Abfall - ein weltweites Problem - lösen wir im Minibereich.
Müllvermeidung und Trennung steht an oberster  Stelle. Alle Getränke werden im Ort in Mehrweggebinden bezogen. Frisches Fleisch kommt vom ansässigen Fleischer - übrigens der einzige bis nach Leoben. 
Biomüll wird kompostiert. Fleischreste verwertet die Tierkörperverwertung. 
Altöle und -fette befeuern nicht das Sonnwendfeuer sondern landen kostenpflichtig bei der ASA als Sondermüll. Der Restmüll und zum Teil unvermeidliches Plastik werden - nachdem ins Tal geliefert - von der städtischen Müllabfuhr entsorgt.

Umweltkonzept E Werk 250

Unser eigenes Kleinkraftwerk versorgt die Hütte mit umweltfreundlicher Energie. Ein 12 KW-Dieselgenerator wäre ungleich billiger zu haben gewesen. 
3500 freiwillige Arbeitsstunden waren zu leisten bis alle Bauwerke errichtet und Strom aus der Steckdose kam - alles der Umwelt zuliebe. 

Umweltkonzept Seilbahnwartung 250Weg oder Seilbahn - eine abbruchreife Kisterlbahn war im Einsatz.
Die Präferenz lag beim Weg.
Um unsere Natur nicht all zu sehr zu belasten haben wir uns für die weit aufwendigere Seilbahn entschieden.
Ein Mammutprojekt bei dem neben großen finanziellen Mitteln 6500 freiwillige Arbeitsstunden aufgewendet wurden.
Schließlich war auch die alte Materialseilbahn zu entsorgen.

Nicht auszudenken wenn unweit der Hütte Autos stehen und die Idylle unseres Hüttenbiotops stören würden .


Humorige Sprüche an geeigneten Stellen sollen das Umweltbewusstsein unserer Gäste mit einem neuen Impuls beleben und uns auch in unserem Bemühen unterstützen - versuch es auch daheim zu leben.
(Fritz Iglar)