Pilgerweg

Pilgerweg der Weltreligionen

„Ich sehe überall Menschen, die sich im Namen der Religion streiten. Ich habe alle Religionsbräuche geübt: den Hinduismus, den Islam, das Christentum, und ich bin auch die Wege von verschiedenen Sekten gegangen, und ich habe gefunden, dass es derselbe Gott ist, zu dem sie alle streben, wenn auch auf verschiedenen Wegen.“

Das, was hier so modern und für uns zukunftsweisend klingt, hat ein Mann aus Indien vor circa 150 Jahren geschrieben…

Eine kleine Gruppe der Alpenvereinssektion Rottenmann hat sich daran gemacht, diesem Gedanken in einem „Kunst-am-Berg“ Projekt Geltung zu verschaffen. Viele Reisen nach Asien, die Begegnung und Erfahrung mit den Kulturen des Ostens und ihrer Toleranz haben die Gruppe bewogen, diese Idee aufzugreifen und durch Kunstwerke darzustellen.

Im Mittelpunkt stehen die fünf großen Weltreligionen, aber auch das Einbeziehen kleinerer Glaubensgemeinschaften und Naturreligionen wurde für wichtig erachtet. Das Gemeinsame und die gegenseitige Toleranz sollen am Beispiel dieses Pilgerpfades aufgezeigt werden, Unterschiede werden akzeptiert.

So haben zehn Künstler und eine Künstlerin aus Frankreich, Polen, Armenien, der Slowakei, dem Irak, Israel und natürlich Österreich teilgenommen, um mit ihrem Beitrag diese Idee zu unterstützen. Die Ausstellungsplätze wurden in Zusammenarbeit mit der Naturschutzbehörde sorgfältig ausgewählt, um das Landschaftsbild nicht zu beeinträchtigen.

Ein erklärendes Schild verweist jeweils auf einen der Grundgedanken dieser Glaubensrichtung, um den Besucherinnen und Besuchern die Vielfalt der religiösen Inhalte nahe zu bringen. Es ist vorgesehen, noch weitere Skulpturen aufzustellen.